4. EIPOS-BIM-Forum – Programm veröffentlicht

Dresden, 04.07.2019 (PresseBox) – Der Anteil von Infrastrukturbauprojekten, bei denen Building Information Modeling (BIM) zum Einsatz kommt, steigt stetig an. In der Branche setzt sich die Erkenntnis durch, dass nur mit BIM die Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet und neue Aufträge gewonnen werden können. Doch trotz aller Bereitschaft und Begeisterung für BIM herrscht noch Unsicherheit darüber, was es wirklich bedeutet „auf BIM umzusteigen“. EIPOS informiert und macht Mut, BIM zu verfolgen und zu entwickeln – und bietet am 27. September im World Trade Center Dresden ein Fachforum rund um die Thematik „BIM im Infrastrukturbau“.
Tagungsprogramm veröffentlicht – Anmeldungen ab sofort möglich
In den Vorträgen berichten die Referenten von ihren Erfahrungen beim Einsatz von BIM im Infrastrukturbau für Schiene, Straße und Brücke. An ausgewählten Praxisbeispielen werden Potenziale, aber auch die Probleme von heutigen BIM-Anwendungen aufgezeigt. Die Teilnehmer erhalten damit wertvolle Informationen für ihre eigenen Projekte. Die Veranstaltung bietet einen persönlichen Austausch mit den Referenten und eine abschließende Diskussionsrunde. Tagungsprogramm, Anmeldungsformular und Informationen zur Anreise sind auf der Website der EIPOS-Sachverständigentage zu finden: www.eipos-sachverstaendigentage.de/bim
buildingSMART-Regionalgruppentreffen am 26. September 2019
EIPOS ist Mitglied im deutschsprachigen Chapter von buildingSMART. Diese Organisation arbeitet international an verbindlichen Standards für Open BIM. Regional treten die Mitglieder als Vernetzer für Initiativen und BIM-interessierte Unternehmen auf.
Am Vortag des BIM-Forums trifft sich um 15 Uhr am gleichen Ort bereits die buildingSMART-Regionalgruppe Mitteldeutschland und diskutiert den aktuellen Stand der Einführung von AIA’s bei öffentlichen Bauvorhaben. Alle Interessierten sind zu diesem kostenfreien Treffen eingeladen. Die Anmeldung ist ab 15.08.2019 auf www.buildingsmart.de möglich.

Unternehmen: EIPOS – Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de