MorphoSys erhöht Finanzprognose für das Geschäftsjahr 2019 infolge einer Meilensteinzahlung für den Antikörper Otilimab (MOR103/GSK3196165) von GSK

Planegg, 03.07.2019 (PresseBox) – Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment, MDAX & TecDAX; NASDAQ: MOR) verkündete, dass ihr Lizenzpartner GSK in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung den Start eines klinischen Phase 3-Entwicklungsprogramms von Otilimab (ehemals MOR103/GSK3196165) in rheumatoider Arthritis (RA) bekannt gegeben hat. Dieses Programm untersucht Otilimab in verschiedenen Studien bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA.
Die Dosierung des ersten Patienten löst eine Meilensteinzahlung in Höhe von 22 Mio. Euro an MorphoSys aus.
Im Zusammenhang mit der Meilensteinzahlung hebt MorphoSys seine Finanzprognose an. Für das Jahr 2019 erwartet MorphoSys nun Umsätze im Bereich von 65 bis 72 Mio. Euro (bisherige Prognose: 43 bis 50 Mio. Euro) sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -105 bis -115 Mio. Euro (bisherige Prognose: -127 bis -137 Mio. Euro). Die übrigen Zahlen zur Finanzprognose bleiben unverändert.
MorphoSys zukunftsbezogene Aussagen
Diese Mitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen über den MorphoSys-Konzern, einschließlich der Erwartungen in Bezug auf den Start eines Phase 3-Entwicklungsprogramms mit Otilimab (ehemals MOR103/GSK3196165) in rheumatoider Arthritis sowie Größe und Umfang der Studie und die weitere klinische Entwicklung des Programms. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen stellen die Einschätzung von MorphoSys zum Zeitpunkt dieser Mitteilung dar und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage und Liquidität, die Leistung oder Erfolge von MorphoSys oder die Branchenergebnisse wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten oder implizierten historischen oder zukünftigen Ergebnissen, finanziellen Bedingungen und Liquidität, Leistungen oder Erfolgen abweichen. Auch wenn die Ergebnisse, die Leistung, die Finanzlage und die Liquidität von MorphoSys sowie die Entwicklung der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, mit solchen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen, können sie keine Vorhersagen über Ergebnisse oder Entwicklungen in zukünftigen Perioden treffen. Zu den Faktoren, die zu Unterschieden führen können, gehören dass die Erwartungen von MorphoSys in Bezug auf den Start eines Phase 3-Entwicklungsprogramms mit Otilimab (ehemals MOR103/GSK3196165) in rheumatoider Arthritis sowie Größe und Umfang der Studie und die weitere klinische Entwicklung des Programms falsch sind, die inhärenten Unsicherheiten im Zusammenhang mit Wettbewerbsentwicklungen, klinischen Studien und Produktentwicklungsaktivitäten sowie Zulassungsanforderungen, das Vertrauen von MorphoSys in die Zusammenarbeit mit Dritten und andere Risiken, wie sie in den Risikofaktoren in MorphoSys‘ Geschäftsbericht in dem Formular 20-F und anderen Unterlagen bei der US Securities and Exchange Commission angegeben sind. Angesichts dieser Unsicherheiten wird dem Leser empfohlen, sich nicht zu sehr auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum der Veröffentlichung dieses Dokuments. MorphoSys lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung ab, solche zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument zu aktualisieren, um eine Änderung der diesbezüglichen Erwartungen oder eine Änderung der Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen oder die die Wahrscheinlichkeit beeinflussen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten abweichen, widerzuspiegeln, es sei denn, dies ist durch Gesetz oder Verordnung ausdrücklich vorgeschrieben.

Unternehmen: MorphoSys AG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de