QIAGEN und McKesson schließen Vereinbarung über den Vertrieb der syndromischen Testplattform QIAstat-Dx an kleinere Krankenhäuser und andere Marktsegmente in den USA

Germantown, Maryland, USA / Hilden, Deutschland, 20.06.2019 (PresseBox) – QIAGEN (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute den Abschluss einer Vertriebsvereinbarung mit McKesson Medical-Surgical Inc. bekannt, einem Tochterunternehmen des weltweit führenden Anbieters von Supply-Chain-Management-Lösungen für das Gesundheitswesen McKesson Corporation. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird McKesson als exklusiver Vertriebspartner für QIAGENs syndromische Testlösung QIAstat-Dx sowohl auf dem „Akutmarkt“ der US-Krankenhäuser mit bis zu 200 Betten als auch in anderen ausgewählten Marktsegmenten agieren. Darüber hinaus erhält McKesson mit dieser Vereinbarung die nicht-exklusiven Vertriebsrechte für die zukünftige Verbreitung des QIAstat-DX-Systems auf dem nicht-akuten Markt mit Ambulanzen in den USA, die in Drogeriemärkten betrieben werden.
Die Vertriebsvereinbarung ergänzt QIAGENs Vertriebs- und Marketingfokus auf das schnell wachsende Marktsegment der syndromischen Testung in größeren Krankenhäusern und klinischen Laboren, die QIAGEN bereits seit fast zwei Jahrzehnten mit innovativen und differenzierten Lösungen bedient. Gleichzeitig werden syndromische Tests zunehmend in kleineren Krankenhäusern, Arztpraxen und von Drogeriemärkten betriebenen Ambulanzen eingesetzt.
Das schnell wachsenden Segment der kleineren Krankenhäuser umfasst derzeit rund ein Drittel der schätzungsweise 6.000 Krankenhäuser in den USA. Es stellt ungefähr 10% des aktuellen US-Marktes für syndromische Tests dar, dessen Volumen auf $650 Mio. im Jahr geschätzt wird. Die Krankenhäuser im US-amerikanischen Akutmarkt führen im Durchschnitt jährlich schätzungsweise rund 750 Tests auf Atemwegserkrankungen durch. QIAGEN schätzt den gesamt adressierbaren Markt für Atemwegs- und damit verbundene syndromische Tests im Akutmarktsegment in den USA auf etwa 1,5 Millionen Tests pro Jahr.
Die Vereinbarung mit McKesson folgt auf die kürzlich von der US-amerikanischen Food and Drug Administration erteilte 510(k)-Zulassung für das syndromische Testsystem QIAstat-Dx und das QIAstat-Dx®-Multiplex-Atemwegspanel zum gleichzeitigen qualitativen Nachweis und die Bestimmung multipler viraler und bakterieller Pathogene. Dieses umfangreiche Atemwegspanel weist mehr als 20 Pathogene nach und ist der erste Test einer breiten Palette geplanter Assays für QIAstat-Dx in den USA, die auch die Einführung eines Magen-Darm-Test-Panels im weiteren Verlauf des Jahres miteinschließt.
„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit McKesson, dem größten Lieferanten im US-Gesundheitswesen. Auf diese Weise können wir QIAstat-Dx und die damit erzielbaren schnellen und kostengünstigen syndromischen Erkenntnisse Ärzten in kleineren US-Krankenhäusern und ihren Patienten so schnell und effizient wie möglich zur Verfügung stellen ”, sagte Peer M. Schatz, Chief Executive Officer von QIAGEN. „McKesson verfügt über eine bedeutende kommerzielle Reichweite, solide Geschäftsbeziehungen und umfangreiche Erfahrung sowohl im Akutsegment der kleineren Krankenhäuser in den USA als auch im Nicht-Akut-Segment in Einzelhandelskliniken. Wir sind überzeugt, dass die Zusammenarbeit mit McKesson dazu beitragen wird, Platzierungen des QIAstat-Dx-Systems bei US-Kunden für die syndromische Testung zu beschleunigen. Dank dieser Übereinkunft können wir nun Segmente bedienen können, die bislang nicht im Fokus unserer Teams standen. Wir freuen uns auf eine produktive Zusammenarbeit mit McKesson, um gemeinsam diesen wichtigen und wachsenden Bedarf zu decken, und Patienten dabei zu helfen, Erkenntnisse in syndromische Krankheitsbilder zu erlangen.“
McKesson hat umfangreiche Erfahrung im Vertrieb molekulardiagnostischer und anderer innovativer Lösungen für Infektionskrankheiten. Im Rahmen seines Angebots an Laborlösungen hat McKesson schon immer Hersteller sowohl auf exklusiver Basis in der Krankenhaus-Community als auch in den nicht-akuten Märkten vertreten. Nach einem langen und gründlichen Evaluierungsprozess hat McKesson QIAGENs QIAstat-Dx-Plattform als eine ideale Multiplex- und syndromische Testlösung für seine Kunden identifiziert. „Wir freuen uns darauf, unsere Partnerschaft mit QIAGEN zu beginnen“, sagte Doug Shaver, Senior Vice President und General Manager von McKesson Laboratory Solutions. „QIAGEN hat Erfolgsgeschichte geschrieben bei der weltweiten Bereitstellung von innovativen Diagnostiklösungen. QIAGENs Mission, differenzierte ‚Sample to Insight‘-Lösungen anzubieten, passt ausgesprochen gut mit McKessons Vision zusammen, die Gesundheitsfürsorge in allen Umgebungen zu verbessern – jeweils ein Produkt, ein Partner und ein Patient.“
Der Bedarf an molekulardiagnostischen syndromischen Tests zur präzisen Bestimmung von Infektionen und anderen Krankheiten, die durch verschiedene Symptome mit unklarer Ursache in Erscheinung treten, nimmt in den USA rasant zu. Laut den U.S. Centers for Disease Control (CDC) gibt es in den USA jedes Jahr nicht weniger als 35 Millionen Grippefälle, die mehrere Hunderttausend Krankenhausaufenthalte und bis zu 56.000 Todesfälle verursachen. Die CDC verwenden dabei Schätzungen der Anzahl von Grippefällen, da die meisten Atemwegsinfektionen im Rahmen des Krankheitsüberwachungssystems der Behörde nicht genau diagnostiziert oder gemeldet werden.
QIAstat-Dx sorgt bei Kunden für eine erhebliche Verbesserung der Workflows von syndromischen Tests:
Leistungsstarke Proben- und Testtechnologien – QIAGENs Proben- und Testtechnologien haben das Potenzial, eine wahre „Sample to Insight“-Beurteilung von fast jeder Probe zu ermöglichen und präzise Messergebnisse mit fortschrittlichen Echtzeit-PCR-Testtechnologien (Polymerase-Kettenreaktion) zu liefern.
Benutzerfreundliche Anwendung – Ein Labortechniker belädt eine Einwegkartusche mit einer klinischen Probe und legt diese in den QIAstat-Dx ein – ein Vorgang, der weniger als eine Minute in Anspruch nimmt. Die Probenaufbereitung ist integriert, alle Reagenzien sind bereits enthalten, der Workflow erfolgt für den Techniker intuitiv.
Geschwindigkeit – QIAstat-Dx ist für den Einsatz in einer Reihe von patientennahen klinischen Umgebungen konzipiert, sodass keine Verzögerungen mehr durch den Probenversand an ein zentrales Labor auftreten. Die Resultate stehen in etwa einer Stunde zur Verfügung.
Herausragendes Nutzen-Kosten-Verhältnis – QIAstat-Dx verwendet fortschrittliche Mikrofluidik-Technologien, die im Vergleich zu anderen Systemen eine deutlich bessere Produzier- und Skalierbarkeit erlauben und so Gesundheitsversorgern angesichts des aktuellen Rückerstattungsumfelds Effizienz- und Effektivitätsvorteile bieten. Die Konnektivität und die bidirektionale Integration in Laborinformationssysteme führen zu zusätzlichen Effizienzsteigerungen.
Flexibilität – Die Kartuschen werden über eine skalierbare, proprietäre und voll integrierte Plattform verarbeitet, die je nach Volumenanforderung für ein bis vier Module konfiguriert werden kann.
Forward-Looking Statement
Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements“) gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat. 

Unternehmen: QIAGEN N.V.


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*