QIAGEN liefert genomische Erkenntnisse an Japans neue Initiative für klinische Forschung und Präzisionsmedizin im Bereich Molekularonkologie

Hilden, Deutschland / Tokio, Japan, 19.06.2019 (PresseBox) – QIAGEN (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) hat heute bekannt gegeben, dass QIAGEN Clinical Insight (QCI) vom National Cancer Center Japan im Rahmen des Präzisionsmedizinprogramms des japanischen Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales für die Analyse, Auswertung und Dokumentation von Daten aus molekularen onkologischen und onkogenetischen Screening-Tests ausgewählt wurde. Ziel ist die Bestimmung gezielter therapeutischer Behandlungs- und klinischer Studienoptionen für Krebspatienten.
Das japanische Center for Cancer Genomics and Advanced Therapeutics (C-CAT), eine Untereinheit des National Cancer Center (NCC) Japan, wird mit QIAGENs QCI-Plattform Leistungen im Bereich des molekularen Profilings unterstützen, die es für Krankenhäuser zu Zwecken des Krebsgenom-Programms in Kern- und Kooperationskrankenhäuser erbringt. Zu der Plattformlösung gehören eine von Experten kuratierte Wissensdatenbank mit Nachweisen, Bioinformatik-Software sowie die Infrastruktur für ein Rechenzentrum. QIAGEN hat in Tokio ein Rechenzentrum eingerichtet, das den japanischen Gesetzen zum Datenschutz und zur Datensicherheit entspricht, um dieses nationale Programm zu unterstützen.
QCI ist eine cloudbasierte Software-Plattform, die die klinische Entscheidungsfindung unterstützt, indem sie aus Next-Generation-Sequencing-Daten (NGS-Daten) aussagekräftige Erkenntnisse generiert. QCI greift auf die von Experten manuell kuratierte Wissensdatenbank von QIAGEN mit über 10 Millionen biomedizinischen Erkenntnissen zurück, die weltweit die mit Abstand größte kommerzielle Datenbank mit kuratierten Nachweisdaten zu somatischen und erblich bedingten genetischen Varianten darstellt. QCI-Interpret minimiert die Komplexität und die Kosten im Zusammenhang mit der Bestimmung der Bedeutung von NGS-Daten und automatisiert die von führenden Onkologie- und Pathologie-Organisationen ausgegebenen Richtlinien für die klinische Handlungsrelevanz.
„Gründungsziel des Center for Cancer Genomics and Advanced Therapeutics war es, im Bereich Krebs wirklich etwas zu bewegen. Wir wollen Krebspatienten in Japan ermöglichen, von fortschrittlichsten Behandlungsmöglichkeiten zu profitieren. Dafür setzen wir auf die Genommedizin, um Behandlungs- und Präventionsstrategien auf der Grundlage von somatischen und Keimbahnprofilen zu optimieren und zu personalisieren. Daher freuen wir uns, im Bioinformatik-Bereich – im Sinne der landesweiten Bemühungen auf diesem Gebiet – mit QIAGEN zusammenzuarbeiten“, so Dr. Hiroyuki Mano, Leiter des C-CAT. „Das C-CAT und die Krankenhäuser in unserem Netzwerk werden die QCI-Lösung einsetzen, weil sie durch die Breite und Tiefe ihrer von Profis kuratierten Wissensdatenbank überzeugt und ein Matching zwischen Patienten und zugelassenen Therapien oder klinischen Studien ermöglicht. Zudem hat QIAGEN die QCI-Lösung auf unsere spezifischen Bedürfnisse abgestimmt.“
„Wir freuen uns, das NCC Japan und seine Untereinheit C-CAT als Partner bei diesem richtungsweisenden Programm zu unterstützen, das national geförderte, erstattungsfähige NGS-Tests vorsieht. Wir sind der Überzeugung, dass Patienten in Japan in hohem Maße von dieser Initiative des C-CAT profitieren werden. Japan geht proaktiv vor, um Patientenleben zu retten oder zu verlängern, und macht durch die Einführung eines Programms zur Präzisionsmedizin zugleich große Fortschritte im Bereich der Entwicklung neuartiger Wirkstoffe. Basierend auf gesammelten genomischen und klinischen Informationen zu Krebspatienten werden für die japanische Bevölkerung spezifische, erweiterte Wissens- und Referenzdatensätze angelegt, die als Grundlage für eine effektive Präzisionsmedizin in der Zukunft dienen können. Hier verfolgt das C-CAT einen sehr durchdachten und visionären Ansatz“, sagte Dr. Jonathan Sheldon, Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Bioinformatik bei QIAGEN.
In Japan ist die Krebsrate in den letzten Jahren gestiegen: Jedes Jahr werden etwa 1 Millionen Menschen mit Krebs diagnostiziert, damit erkrankt heute insgesamt jeder Zweite im Laufe seines Lebens an Krebs. Seit einigen Jahrzehnten ist Krebs die häufigste Todesursache in Japan. Genomische Erkenntnisse erleichtern die klinische Entscheidungsfindung häufig, da sie Aufschluss über somatische, durch Lebensstilfaktoren (Rauchen, ungesunde Ernährung) bedingte Veränderungen oder erblich bedingte Varianten (Keimbahnvarianten) geben – beide können sich auf die Wirksamkeit onkologischer Medikamente auswirken. Das genomische Profiling kann Ärzte dabei unterstützen, die Behandlung von Krebspatienten exakt auf die jeweils vorliegende Kombination genetischer Varianten abzustimmen.
QIAGEN bietet ein Portfolio an branchenführenden Bioinformatik-Lösungen für die Analyse, Auswertung und Dokumentation biologischer Daten in der Forschung und klinischen Anwendung. Mit QCI-Interpret können klinische Labors genomische Varianten annotieren, auswerten und dokumentieren und so die klinische Entscheidungsfindung durch relevante Informationen zu Behandlungen und klinischen Studien verbessern. Mit QCI-Interpret können Sequenzierungsdaten beliebiger NGS-Plattformen bearbeitet werden. Zu den anderen Produkten gehören Ingenuity, CLC bio, HGMD, N-of-One sowie Softwarelösungen und Datenbanken von OmicSoft. Weitere Informationen finden Sie unter www.qiagenbioinformatics.com.
Forward-Looking Statement
Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements“) gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat. 

Unternehmen: QIAGEN N.V.


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*