Gerüstet für UDI?

Hennigsdorf, 17.06.2019 (PresseBox) – Die weltweit standardisierte Beschriftung von Medizinprodukten wird 2021 in der EU Pflicht. Aber was genau verbirgt sich hinter der Abkürzung UDI – was beinhaltet der ISO-standardisierte Code und welche Herausforderung wird an die Bildverarbeitungssysteme zum Auslesen und die Weitergabe der Daten gestellt? Die Firma POHL electronic aus Hennigsdorf bei Berlin informiert.
Beschlossen ist die weltweite Unique Device Identification (UDI-Kennung) für Medizinprodukte bereits. Ab 2021 wird sie in der EU für Medizinprodukte der Risikoklasse III verpflichtend sein. In den Jahren 2023 bzw. 2025 folgen die Produkte der Klassen II und I.
Hintergrund der einheitlichen UDI-Markierung für Medizinprodukte – von der Medikamentenverpackung, medizinischem (OP-)Werkzeug bis hin zu Prothesen, künstlichen Gelenken oder Stents – ist eine eindeutige Registrierung, Identifizierung und Nachverfolgung von Medizinprodukten zu jedem Zeitpunkt und über die gesamte Lieferkette hinweg. Dadurch wird ein wichtiger Beitrag zur Patientensicherheit und Marktüberwachung geschaffen.
Die große Vielfalt an Produkten mit sehr speziellen und unterschiedlichen Materialien und Farben als Code-Träger können beim Auslesen der Codierung eine Schwierigkeit, zum Beispiel durch Lichtreflexion, darstellen.
Das sichere und zuverlässige Erfassen der UDI-Kennzeichnungen ist aber eine unverzichtbare Voraussetzung des gesamten UDI-Systems und erfordert Scanner, mit denen die Codes einfach und je nach Fall auch mit hohen Geschwindigkeiten zuverlässig gelesen werden können. Eine Herausforderung an die genutzte Hardware.
Sollten Sie Fragen zu Produkten haben und Unterstützung bei der Auswahl des für Ihre Anforderungen benötigten Bildverarbeitungssystems brauchen – sprechen Sie mit unseren Produktspezialisten.
Pohl electronic steht seit 30 Jahren für speziell ausgewählte und hochwertige Produkte und Komponenten und bietet neben dem Verkauf auch Systemlösungen und einen umfassenden Service.
Dazu gehören das Erstellen von Bedarfsanalysen und Produktberatung vor der Kaufentscheidung während der Entwicklungsphase. Auf Wunsch führen wir auch kundenspezifische Modifikationen durch, helfen bei der Integration der Produkte vor Ort und leisten Unterstützung bei der Entwicklung spezieller Bauteile und Geräte.
So kann die neue UDI EU-Richtline ab 2021 kommen.

Unternehmen: POHL Electronic GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*