Kipp Umwelttechnik GmbH stellt sich der ökologischen Verantwortung im Umgang mit Gefahrstoffen

Bielefeld, 22.05.2019 (PresseBox) – Das Verfahren „FilterMaster DPF“ wurde im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Wirtschaft im Rahmen des ZIM-Programms geförderten Projektes gemeinsam mit der
Universität Paderborn entwickelt. Dabei wurde insbesondere ein Augenmerk auf die Vermeidung von Schadstoffemissionen gelegt.
Abgasaufbereitung verhindert zuverlässig die Freisetzung der im Filter gesammelten Schadstoffe
Die Prozessabgase des FilterMaster DPF-Verfahrens werden durch eine Abgasaufbereitung geführt und von Schadstoffen und Partikeln befreit. Damit werden insbesondere Schwermetalle und aromatische Verbindungen abgetrennt und einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.  Dieser hohe Aufwand ist notwendig, da sich im Partikelfilter durch den Betrieb Verunreinigungen aus Kraftstoff und Schmiermitteln akkumuliert haben. Diese werden bei der Reinigung mobilisiert und müssen zuverlässig abgeschieden werden.
Gaswäscher ermöglicht eine effektive Abscheidung von Gasen und Partikeln
Während bei alternativen Verfahren von einer thermischen Zersetzung der Schadstoffe bei der Reinigung ausgegangen wird und teilweise die Abluft gar nicht gefiltert wird, geht die Kipp Umwelttechnik hier keine Kompromisse ein. Ein modular aufgebauter Gaswäscher mit nachgeschaltetem Tropfenabscheider verhindert sicher den Schlupf von Schadstoffemissionen aus der Filterreinigung in die Umwelt. Die regelmäßigen Analysen der Wäscherflüssigkeit bestätigen einen erheblichen Anteil an Schwermetallen, die sonst in die Umwelt gelangt wären.
Trotz dieser kostenintensiven Reinigung der Abluft bietet die Kipp Umwelttechnik ihren Kunden einen attraktiven Reinigungspreis für Partikelfilter an. Für PKW und Transporter beträgt er inkl. Mehrwertsteuer und sämtlicher Transportkosten (An- und Abtransport) sowie Dokumentation 278,00 Euro.
Für Betreiber größerer Flotten in allen Fahrzeugbereichen können vor Ort FilterMaster DPF-Reinigungsmaschinen zur Verfügung gestellt werden. Die Reinigungsmaschinen werden  von unserer Schwesterfirma mycon GmbH produziert, die auch die Wartung und auf Wunsch auch die Gestellung von Betriebsmitteln übernimmt.
Weitere Einsatzmöglichkeiten des FilterMaster DPF-Verfahrens
Neben der Reinigung von LKW und PKW Filtern bietet das FilterMaster DPF-Reinigungsverfahren auch Möglichkeiten der Filterreinigung von Agrarfahrzeugen, Gabelstaplern, Schiffen, Lokomotiven, Bussen, stationären Motoren, Gasmotoren und Blockheizkraftwerken. Auch die zukünftig für Benziner eingesetzten Filter können mit FilterMaster DPF gereinigt werden. Gerne besprechen wir mit Ihnen die Möglichkeiten der Reinigung und erstellen ein individuelles Angebot nach Ihrem Bedarf.
 


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*