Q-DAS Statistiksoftware senkt Kosten in industrieller Produktion

Weinheim, 16.05.2019 (PresseBox) – Mit den Q-DAS Statistikprodukten gewonnene Erkenntnisse sind der Schlüssel zur Kostenersparnis in der Produktion. Da Fertigungsprozesse Anforderungen und Qualitätsansprüche nicht immer erfüllen, ist die Konsequenz, dass Teile den Qualitätsvorgaben nicht entsprechen und ausgesondert werden müssen. Je später das Problem im Fertigungsprozess auftritt, desto kostenintensiver sind die Auswirkungen. Daher müssen Fertigungsprozesse mithilfe von Kennzahlen und statistischen Analysen einzeln und im Zusammenbau als Ganzes beurteilt werden.
Die Beurteilung der Prozesse erfolgt anhand der Kriterien „fähig“ oder „nicht fähig“. Provokativ ausgedrückt endet hier der Erkenntnisgewinn bei den meisten Statistikprodukten. Der Anwender erhält für jedes Prozessmerkmal lediglich eine Aussage über die Nicht-/Fähigkeit. Das ist genug, um Berichte für den Prozessfähigkeitsnachweis zu erstellen, was allerdings nur für fähige Prozesse Sinn macht.
Spätestens jedoch, wenn Anforderungen an die Prozessfähigkeiten nicht erfüllt werden, reicht die Aussage fähig oder nicht fähig nicht mehr aus. Die Frage nach dem „Warum ist der Prozess nicht fähig?“ drängt sich auf. Die Q-DAS Statistiksoftware qs-STAT liefert Antworten auf diese Frage. Alles basiert auf dem Grundgedanken der Prozessfähigkeitsanalyse, der besagt, dass repräsentative Stichproben aus dem Fertigungsprozess entnommen werden und die zugehörigen Messungen die Zustände der zur Entnahmezeit herrschenden Einflüsse beinhalten. Wenn Messsystemfähigkeit und Maschinenabnahme erfolgreich waren, bedeutet das, dass ALLE Prozessschwankungen mit diesen Einflüssen erklärt werden können. Mit qs-STAT lassen sich die Messdaten nach den Einflüssen aufteilen und gewähren damit tiefere Einblicke in die Produktion.
Zur automatisierten Überwachung ist zudem die Q-DAS Statistiksoftware M-QIS im Einsatz, die die Messdaten zyklisch analysiert. Tritt ein Problem auf, wird automatisch ein Bericht versendet, der in diesem Fall auf die Maschinen hinweist, die nicht fähige Prozesse liefern. Somit werden die Verantwortlichen im Bedarfsfall mit aufbereiteten Informationen im PDF-Format versorgt. Auch Nicht-Nutzer der Q-DAS Software profitieren somit vom Erkenntnisgewinn.
Das Einsparungspotenzial durch einen derartigen Erkenntnisgewinn ist hoch, da ggf. mit einfachen Mitteln Prozessverbesserungen herbeigeführt werden. Ein Produkt, das beispielsweise für 26,00 € verkauft wird und von dem am Tag 1260 Einheiten hergestellt werden, kann bei der Warenausgangskontrolle zu einem Ausschuss von 8 % der Teile führen. Damit liegen die Einbußen pro Tag schon bei 2620,80 €. Angenommen, man könnte mit den Verbesserungen den Ausschuss um immerhin 3% reduzieren, ergäbe das Mehreinnahmen von 358.722 € jährlich, die durch den mit der Q-DAS Software gewonnenen Erkenntnisgewinn erzielt werden. Es liegt nah, dass Verbesserungen um mehr als 3% bzw. bei hochpreisigen Teilen noch deutlich größere Einsparpotenziale aufweisen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*