EVT auf der CONTROL 2019

Karlsruhe, 30.04.2019 (PresseBox) – Die EyeVision Software bietet viele neue und altbewährte Features, wie z.B.:
Machine Learning / Deep LearningHomogeneity Inspection
EyeVision kann durch das Machine Learning Tool „Homogeneity Inspector“ Defekte auf strukturierten Oberflächen erkennen und das ganz ohne vorheriges Einlernen.
Für die automatische Erkennung von Fehlern auf strukturierten Oberflächen.
Die EyeVision Software hat für diese Aufgabe den Deep Learning Surface Inspector.
Damit lassen sich z.B.:
Oberflächenfehler
Schäden
Verunreinigungen
dynamisch und automatisch erkennen.
Vorteile der Deep Learning Oberflächenerkennung
Die Algorithmen können in jede Bildverarbeitungssoftware integriert werden.
Das Tool kann in jeder beliebigen ROI eingesetzt werden, welche z.B. die Größe der Abweichung als Qualitätskriterium für den Oberflächendefekt nutzt.
kein vorab Einlernen
kein Festlegen von Parametern
der Algorithmus passt sich automatisch selbst an jede bliebige Oberfläche an
Evaluierung der inspizierten Oberfläche in weniger als 50 ms auf Core i3
Deep Learning Number Plate Reader
Mit dem Number Plate Reader kann EyeVision Nummernschilder von Autos erkennen und das bald nicht nur EU-weit sondern international. VECID kann für folgende Anwendungen verwendet werden:
PARKHAUS
Ein Service von Parkhäusern ist z.B. in Kaufhäusern die Parkmöglichkeiten und -plätze und den dortigen Verkehr zu managen.
Dies verlangt intelligente Sensoren, die in den Parkplätzen aufgestellt werden um diese zu überwachen und Daten zu sammeln.
STRAFVERFOLGUNG
Bildaufnahme von einer montierten Kamera / dazu Nummernschilderkennung (NPR)
Make&Model Erkennung (MMR) / Erfassen aller Ergebnisse und Archivierung
Durchsuchbare Datenbank aller erhaltenen Daten um die Strafverfolgung zu unterstützen
MAUTSTRASSE
Erkennung von Make&Model und Baujahr-Kombinationen aus verschiedenen Ansichten.
Erkennen und lokalisieren von verschiedenen Fahrzeugen in einer Aufnahme
Erfassen von Make&Model und Nummernschild
EyeVision Thermo
EyeVision bietet verschiedenste Befehle zur Auswertung von Thermografieaufnahmen.
EyeVision Thermo eignet sich für:
aktive
passive
lock-in
Impuls Thermografie, etc.
Zudem gibt es bald den EVTC (EyeVision Thermo Controller).
EVTC – EyeVision Thermo Controller
Mit dem EVTC wird es möglich mit fast jeder Thermokamera nicht nur passive sondern vor allem die verschiedenen aktiven Thermografieanwendungen zu realisieren.
Dies bedeutet sowohl Impuls- als auch Lockin-Thermografie. Für die passiven Verfahren besitzt der EVTC die Möglichkeit Referenzobjekte zu kontrollieren.
Das heißt, er vergleicht die Temperatur des Referenzobjekts und stellt so  sicher, dass die Prozesstemperaturen der Materialien die aus dem Prozess kommen auch den erwarteten Temperaturen entsprechen.
Kommunikationsprotokolle
Sollte dies nicht der Fall sein, und einmal ein Material nicht die Temperatur des Referenzobjektes haben, dann kann über die Software entweder ein Alarm bzw. eine Warnung ausgegeben werden oder sofort über einen Kommunikation mit der Maschine dieses fehlerhafte Material ausgeschleust werden.
Dazu ist in der Software ein kleines Prüfprogramm, aber auch einer der Kommunikationsprotokolle wie
Profinet,
Modbus,
Ethercat,
Ethernet, usw.
nötig um mit der Maschine zu komminizieren. Für die Impulsthermografie übernimmt der EVTC die Kontrolle der Anregungsquelle.
Hier besitzt der EVTC verschiedene Steuerausgänge um von einem Blitz (klassische Blitzröhre, Laser) über die unterschiedlichsten Wärmequellen Infrarotstrahler, Halogenleuchte anzusteuern und die Bildaufnahme zum definierten Zeitpunkt zu starten.
Für die eigentliche Lockin-Thermografie stehen sowohl eine sinusförmige Anregung der Wärmequellen, wie auch eine rechteckige Anregung zur Auswahl. Da der EVTC die Anregung übernimmt, steuert er den Bildaufnahmeprozess entweder
über das EVTCComm Protokoll oder
über einen eingebauten Triggereingang und -ausgang zur direkten Ansteuerung der Kamera. Aber nur wenn die verwendete Kamera über einen solche Ansteuerungsmöglichkeit verfügt.
Das Timing
Es kann durch aus sein, dass weniger gut ausgestattete und daher günstigere Kameramodelle solche Triggereingänge und -ausgänge integriert haben. Das Timing bei der Lockin-Thermografie, aber auch bei der Impulsthermografie spielt eine entscheidende Rolle für die erfolgreiche Thermobilddatengewinnung.
Daher wurde der EVTC entwickelt. Damit können auch mit nicht Echtzeitfähigen Rechner Betriebssystemkombinationen wie z.B. Windows Thermoauswertungen realisiert werden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*