Cumulus Networks definiert mit NetQ 2.0 die Netzwerktransparenz für moderne Rechenzentren neu

München, 25.04.2019 (PresseBox) – Cumulus Networks, der führende Anbieter für den Aufbau offener, moderner und skalierbarer Netzwerke, kündigt die Version 2.0 von NetQ, einem hochskalierbaren Netzbetriebs-Toolset an. NetQ 2.0 liefert umsetzbare Einblicke und betriebliche Informationen über den Zustand von Rechenzentrumsnetzwerken in Echtzeit – angefangen von Containern, virtuellen Maschinen oder Hosts bis hin zu Switches und Netzwerk-Ports. Als weitere Stufe in die Transparenz von Cumulus Linux bietet NetQ Fabric-weite/unternehmensweite Visibilität, umfassendes Lifecycle Management sowie Closed Loop Automation und kommt damit dem Weg zum zweckorientiertem Networking einen großen Schritt näher . Mit einer neuen grafischen Benutzeroberfläche (GUI), präventiver Überprüfung und offenen API-Integrationen können Netzbetreiber einfach eine offene, skalierbare Infrastruktur aufbauen, Fehler beheben und eine klare Netzwerktransparenz erreichen – und so kostspielige Betriebsstörungen reduzieren.
In Kombination mit der Gefahr von Netzwerkausfällen, schafft die weit verbreitete Einführung von Mikroservices, Containern und virtuellen Maschinen eine neue Ebene der Komplexität im Rechenzentrum. Das führt zu einer Belastung traditioneller Netzwerke und der Notwendigkeit einer einfachen Bedienung im Rechenzentrum. Um sicherzustellen, dass sich das Rechenzentrumsnetz wie vorgesehen verhält, ist es wichtig, eine ganzheitliche Sicht auf das gesamte Netzwerk zu erhalten. Während bestehende Werkzeuge die Infrastruktur nur alle 15 Minuten scannen, verfolgt NetQ einen Always-On-Ansatz mit einer skalierbaren Data Ingestion Engine mit Echtzeit-Erfassung und -Verarbeitung der Daten, ohne das Netzwerk zu belasten.
NetQ erfüllt drei Hauptfunktionen:
Datenerfassung über Echtzeit- und historische Telemetrie- und Netzzustandsinformationen
Datenanalyse durch Verwendung robuster Algorithmen
Datenvisualisierung mittels einer umfangreiche GUI für umsetzbare Erkenntnisse
Mit NetQ ändern sich die Netzwerkbetriebsabläufe von einem manuellen, reaktiven Box-by-Box-Ansatz zu einem automatisierten, informationsgetriebenen und agilen Ansatz. So werden Ausfallzeiten des Netzwerks sowie der Zeitaufwand für Betreiber minimiert.
„CEOs betrachten die Infrastruktur zunehmend als strategische Ressource für ihr Unternehmen. Ein transparenter Blick auf das Netzwerk ermöglicht es Teams, Ausfälle zu verhindern und somit einen noch höheren ROI in ihrem Rechenzentrum erzielen“, sagt Josh Leslie, CEO von Cumulus Networks. „NetQ ist für das moderne, automatisierte Cloud-Netzwerk konzipiert und bietet Netzbetreibern den Komfort, Rechenzentrumsnetzwerke umfassend zu automatisieren und zu managen, sowie einfach zu betreiben.“
NetQ läuft auf Cumulus Linux-Switches und anderen Linux-Systemen – wie z.B. Ubuntu, Red Hat und CentOS-Hosts – und erfasst Echtzeit-Telemetrie- sowie Informationen über den Zustand des Netzwerks. Zudem bietet es Cloud-Architekten und Netzwerkbetriebsteams die Möglichkeit, Daten zu verarbeiten und zu visualisieren, um mit einem vollständigen Verständnis über den Status und der Leistung des Netzwerks zu arbeiten.
NetQ 2.0 ist ein unverzichtbares Werkzeug für jeden Netzbetreiber und bietet unter anderem:
Neue grafische Benutzeroberfläche (GUI) sowie Kommandozeile (CLI) zur Vereinfachung der Abläufe und Steigerung der Effizienz.
Cloud-Scale-Architektur, die eine weite horizontale Skalierung bietet, vergleichbar mit den größten Cloud-Unternehmen.
Echtzeit-Telemetrie, um den Zeit- und Arbeitsaufwand für das Finden und Beheben von Netzwerkproblemen drastisch zu reduzieren.
Deep Analytics mit L1-L3-Insights, einschließlich einer Netzwerk-Overlay-Ansicht für umsetzbare Insights, die Einblicke in und Informationen über den Zustand des Netzwerks bieten.
Die Any-Linux-Datenaggregation liefert mehr Echtzeit- und historische Daten als jedes andere Operations-Tool-Set mit einer Visualisierung, die sich vom Container, der virtuellen Maschine oder dem Host bis hin zum Switch und Port erstreckt.
Rest-APIs zur Extraktion in eine Vielzahl von Drittanbieterwerkzeugen zur Entwicklung gewünschter Integrationen für eine einmalige Flexibilität.
Fehlersuche mit Validation, Traceback und proaktiver Alarmierung.
Kubernetes Deployment Monitoring bietet Analyse, Auswirkung und vollständige End-to-End-Transparenz.
Cumulus Networks ist der Anbieter von Open Networking für über 1.500 Unternehmen weltweit und ein Drittel der Fortune 50-Unternehmen wie Adobe, Box, Dreamworks und PayPal. Für weitere Informationen besuchen Sie uns:
NetQ Produktseite
Blog Ankündigung
Fragen und Antworten mit Cumulus‘ VP of Engineering
Informationen zu Cumulus Networks
Cumulus Networks bietet Netzwerksoftware für die Planung und den Betrieb moderner Rechenzentren, die einfach, offen, flexibel, belastbar und skalierbar sind. Cumulus Linux ist die einzige offene Netzwerksoftware, mit der Netzwerke kostengünstig gebaut und effizient betrieben werden können. In Kombination mit Cumulus NetQ, einem hochskalierbaren, netzwerkbasierten Tool-Set, können Unternehmen die Bereitstellung offener Netzwerke beschleunigen und die durchschnittliche Zeit bis zur Lösung verkürzen. Cumulus Networks hat weltweit mehr als 1.500 Kunden und erhielt Venture-Finanzierungen von Andreessen Horowitz, Battery Ventures, Sequoia Capital, Telstra Ventures, Peter Wagner, vier der ursprünglichen VMware-Gründer, unter anderem. Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.cumulusnetworks.com.
CUMULUS, das Cumulus Logo, CUMULUS NETWORKS und das Rocket Turtle Logo (die „Marken“) sind Marken und Dienstleistungsmarken von Cumulus Networks, Inc. in den USA und anderen Ländern. Sie sind nicht berechtigt, die Marken ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Cumulus Networks zu verwenden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*