Evidenzbasiertes Neurofeedback bei AD(H)S

München, 24.04.2019 (PresseBox) –  In einer Analyse der Daten von über 500 Kindern mit ADHS zeigte sich, dass evidenzbasiertes Neurofeedback sechs Monate nach Therapieende vergleichbar wirksam ist, wie aktive Behandlungen, einschließlich der Gabe von Medika­menten. Darüber hinaus bleiben die Verbesserungen durch Neurofeedback nicht nur bestehen, sondern steigern sich tendenziell nach dem Therapieende sogar weiter, ohne dass weitere Trainings­sitzungen erforderlich sind.
Dr. Martijn Arns, einer der beteiligten Wissenschaftler vom Forschungsinstitut Brainclinics in den Niederlanden ist sich sicher, dass die evidenzbasierten Neurofeedback-Methoden eine nützliche Therapieoption für Kinder mit ADHS darstellen:
„Mit evidenzbasierten Neurofeedbackverfahren eröffnet sich die Option, Medikamente eher zur kurzfristigen Symptomlinderung einzusetzen und mit Hilfe von Neurofeedback eine langfristige Verbesserung der ADHS-Symptome zu erzielen. Hinzu kommt, dass Neurofeedback fast keine Nebenwirkungen hat.“
Erst im letzten Jahr hatte die Multizentrische Studie von Strehl et al. bestätigt, dass SCP-Neurofeedback eine nachhaltige Therapie mit spezifischen aber auch unspezifischen Effekten für ADHS/ADS darstellt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*