TÜV Rheinland wächst nachhaltig

Köln, 16.04.2019 (PresseBox) – TÜV Rheinland ist im Geschäftsjahr 2018 weiter gesund gewachsen. Der Umsatz des international tätigen Prüfdienstleisters stieg um 26,2 Millionen Euro oder 1,3 Prozent auf 1,998 Milliarden Euro. Das Ergebnis (EBIT) erreichte 137,5 Millionen Euro (plus 6,9 Millionen Euro bzw. plus 5,3 Prozent gegenüber 2017). Die EBIT-Rendite stieg von 6,6 auf 6,9 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2018 waren weltweit 20.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TÜV Rheinland beschäftigt und damit erstmals mehr als 20.000. Die Investitionen lagen erneut über 90 Millionen Euro.
„Sicherheit bleibt ein Grundbedürfnis der Menschen. Das gilt auch in der digitalisierten Welt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen ihre Kompetenz und ihr Fachwissen für Qualität und Sicherheit ein. Wir wachsen weiter, das zeigt: Unser Geschäftsmodell bewährt sich gerade jetzt, da wir global mehr politische, wirtschaftliche und technologische Verunsicherung spüren“, so der Vorstands­vorsitzende der TÜV Rheinland AG Dr.-Ing. Michael Fübi. „Wir rechnen damit, dass die Nachfrage nach unseren unabhängigen Prüfungen und Zertifizierungen in den kommenden Jahren weiter steigt. Bei zunehmender Digitalisierung und Vernetzung stellt sich immer die Frage, ob Sicherheit und damit Vertrauen in die Technik gegeben sind – egal, ob es um einfache Haushaltsprodukte, autonome Fahrzeuge oder vernetzte Industrieanlagen und Infrastrukturen geht.“
Hohe Investitionen in Zukunftsthemen
Auf diese digitale Zukunft bereitet TÜV Rheinland sich gezielt vor. So investierte der Konzern 2018 allein rund 32 Millionen Euro in die drei Zukunftsthemen Cybersecurity, Funktechnologien (Wireless) und autonomes Fahren. Zudem richtet TÜV Rheinland sein Geschäft strategisch langfristig auf die kommenden Entwicklungen aus. „Wir wollen den technischen Fortschritt dauerhaft unterstützen und sichern“, so Michael Fübi. TÜV Rheinland investierte in den vergangenen drei Jahren insgesamt annähernd 300 Millionen Euro, 2018 allein 91 Millionen Euro.
Deutschland, China und Westeuropa wachsen deutlich
Das Geschäft von TÜV Rheinland entwickelte sich 2018 insbesondere in Deutschland positiv. Der Umsatz in Deutschland stieg um 32 Millionen Euro oder 2,9 Prozent auf nun 1,1 Milliarden Euro. Der Umsatz außerhalb Deutschlands sank vor allem aufgrund von Währungskursveränderungen leicht um 0,6 Prozent auf 889 Millionen Euro.
Von den im Jahresdurchschnitt 2018 weltweit 20.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern waren in Deutschland 8.795 tätig, fast 300 mehr als noch im Vorjahr. Außerhalb Deutschlands stieg die Zahl der Mitarbeiter um 235 auf nun 11.655. Damit waren 2018 rund 57 Prozent aller Beschäftigten bei TÜV Rheinland außerhalb Deutschlands tätig. „Wir würden gerne noch mehr Menschen bei uns einstellen. Doch wir spüren in Deutschland und vielen weiteren Ländern, dass der Wettbewerb um die besten Fachkräfte härter geworden ist“, sagt Personalvorstand Ruth Werhahn. So bietet TÜV Rheinland aktuell allein in Deutschland mehr als 500 offene Stellen; weltweit sind es noch einmal rund 500 offene Stellen.
Strategie: Zukunftsaufgabe Sicherheit
TÜV Rheinland arbeitet derzeit an der künftigen Strategie, die sich insbesondere auf den von der Digitalisierung ausgelösten dynamischen Wandel in der gesamten Prüfbranche und ihrer Kunden ausrichtet. „Das Selbstverständnis von TÜV Rhein­land besteht darin, den technischen Fortschritt dauerhaft zu unterstützen und zu sichern“, sagt Michael Fübi. „So haben wir das Vertrauen in unsere Arbeit und in unsere Marke aufgebaut. Unsere Vorgänger haben damit vor fast 150 Jahren angefangen – und dieser Aufgabe werden wir auch langfristig gerecht.“
Der Unternehmensbericht 2018 von TÜV Rheinland ist unter www.tuv.com/unternehmensbericht abrufbar.
Unter www.tuv.com/presse sind die Langfassung der Presseinformation sowie Fotos und Infografiken abrufbar.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*