Präzise Dosierung: Automatisierter Farbauftrag bei Emblemen

Töging a. Inn, 11.04.2019 (PresseBox) – Sie finden sich überall, auf Lenkrädern und Kühlergrills bei Autos, Baggern und Traktoren, auf Kaffeemaschinen, Kühlschränken und anderen Haushaltsgeräten. Aber auch als Schmuck an Handtaschen, Schlüsseln und Smartphones: Mehrfarbig lackierte Embleme aus Metall oder Plastik. Die Herstellung per Hand ist aufwändig, teuer und nimmt viel Zeit in Anspruch.
Komplexe Oberflächen, große Herausforderungen
Partielle Lackierungen, opaque, transparent oder farbig, sowie flache oder umformte Oberflächen sind komplex im Auftrag. Die farbigen Lacke werden bei der Emblem-Herstellung in die Mulden der Formen aus Metall oder Kunststoff hineindosiert. Die Herausforderung besteht sowohl in der exakten Dosierung als auch in der optimalen Viskositätseinstellung der zu dosierenden Materialien. Die Dicke des Lackauftrags ist entscheidend, um den Materialüberschuss gering zu halten oder Nachbearbeitung zu verhindern. Der Lack darf weder zu zäh noch zu flüssig sein, da die Farbe sonst zu wenig oder zu stark verläuft. Auch der Zeitpunkt der Aushärtung spielt eine entscheidende Rolle, damit sich das Material optimal in der Mulde verteilt.
Die Automobilindustrie stellt besonders an die Zulieferbranche höchste Anforderungen in punkto Qualität und Design. Darüber hinaus werden Embleme für das Interieur häufig für eine angenehmere Haptik nach dem Lackierprozess mit Polyurethan beschichtet. Bisher verlief die komplette Lackierung oft noch per Hand, anschließend wurden die Werkstücke poliert und erhöhter Farbauftrag dabei entfernt. Dies bedeutete einen großen Aufwand in der Serienproduktion, die sich sehr personen- und zeitintensiv gestaltete.
Automatisierter Auftrag: Wiederholgenau
Der spanische preeflow Distributor Dotest hat ein automatisiertes System entwickelt, mit dem der Lackauftrag bei Emblemen perfekt und mit gleichbleibenden Prozessparametern gelingt. Zwei Robotersysteme mit jeweils zwei preeflow eco-PEN300 1K Dispensern in Kombination mit eco-CONTROL EC200-K Dosiersteuerungen gewährleisten einen wiederholgenauen Materialauftrag, zum Beispiel bei einem dreifarbigen Logo zum Einbau in ein Lenkrad. Hierbei werden die Komponenten vorgemischt in Kartuschen abgefüllt: Farbe, Lösemittel und Härter (accelerator). Der preeflow eco-PEN300 1K Dispenser übernimmt die Aufgabe der präzisen und absolut wiederholgenauen Dosierung aus den Kartuschen. In der Dotest-Anwendung trägt der Präzisionsvolumendosierer im Tischroboter in zwei Schritten eine Farbe nach der anderen auf. In kürzester Zeit entsteht ein präziser Farbauftrag – ohne Lackspritzer, ohne Überstände und Verläufe. Und damit ohne zeitaufwändige Nachbearbeitung. Die Form des Farbauftrags lässt sich im Robotersystem genauestens vorprogrammieren, sodass auch geschwungene Formen und größere Flächen kein Problem darstellen. Die individuelle Zusammenstellung des Equipments stellt einerseits einen geringen Materialaufwand und andererseits eine hohe Produktqualität sicher. Komplex geformte und mehrfarbige Embleme in exzellenter Ausführung lassen sich so auch in Serie kostenschonend herstellen.
Der preeflow eco-PEN300 1K Dispenser
Der preeflow eco-PEN300 1K Dispenser selbst ist ein rotierendes, absolut druckdichtes Verdrängersystem. Dank des ViscoTec Endloskolben-Prinzips werden wässrige bis pastöse Flüssigkeiten perfekt gefördert. Der Dispenser besteht selbstdichtend aus Rotor und Stator, wobei die gesteuerte Drehbewegung des Rotors das Medium verdrängt. Dadurch wird im Stator die Förderung erzeugt, die ohne Veränderung des Mediums und auch rückwärts erfolgen kann. Die Dosierpumpe von preeflow garantiert einen sauberen, kontrollierten Material- bzw. Mediumabriss ohne Nachtropfen. Unabhängig von Viskositätsschwankungen entsteht so eine saubere, prozesssichere Dosierung. Mehr zu den preeflow Dispensern unter www.preeflow.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*