Neue 20-fach optische Zoomkameras mit Autofokus, Autoiris und Power over Ethernet (PoE)

Bremen, 10.04.2019 (PresseBox) – The Imaging Source, internationaler Hersteller von Kameras und Software für die industrielle Bildverarbeitung, gibt die Markteinführung und die sofortige Verfügbarkeit des ersten Modells aus einer neuen Familie von GigE-Zoomkameras mit 20-fach optischem Zoom, Autofokus, Autoiris und Power over Ethernet (PoE) bekannt.
Die Kameras sind als Farb- und Monochrom-Varianten erhältlich und sind mit dem Sony Pregius 3.1 MP IMX265 Sensor ausgestattet. Der Global Shutter dieses Sensors sorgt auch bei schnell bewegten Objekten für verzerrungsfreie Bilder. Hohe Bildraten, großer Dynamikumfang sowie eine brillante Farbwiedergabe sind weitere Merkmale des Sensors. Die Schrittmotoren der Kameras für Zoom und Fokus arbeiten schnell und präzise und lassen sich in weniger als 6 Sekunden über den gesamten Zoombereich verfahren.
Darüber hinaus verfügen die Kameras über eine Autoirisfunktion sowie einen schaltbaren IR-Sperrfilter. Alle Funktionalitäten lassen sich über die mitgelieferte Software komfortabel steuern. Der Sensor stellt eine Vielzahl von Bildformaten, Bildwiederholraten und Binning Modi zur Verfügung.  So liefern die Kameras im Full HD Modus (1920 x 1080) bis zu 54 Bilder/Sek. und im 3.1 MP Modus (2048×1536) bis zu 36 Bilder/Sek. Die GigE-Vision-Konformität gewährleistet eine einfache Integration in standardkonforme Softwareapplikationen.
Diese Zoomkameras eignen sich insbesondere für Bildverarbeitungsaufgaben, bei denen Objekte in Größe und Abstand variieren, wie z. B. Automatisierung, Qualitätssicherung, Logistik, ITS (intelligente Verkehrssysteme) und CCTV.
The Imaging Source bietet zudem kostenlose Software-Tools und SDKs für Windows- und Linux-Plattformen. Dazu zählen neben dem“ IC Imaging Control“ SDK und der Endbenutzer-Software „IC Capture“ für die Bilderfassung auch die Software „IC 3D“ für die 3D-Stereotiefenschätzung. Die Software „IC Measure“ eignet sich für die Bilderfassung und die On-Screen Vermessung. Mit „IC Barcode“ steht ein SDK für die 1- und 2D-Barcode-Erkennung bereit.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*