Zu hohe Mengen Vitamin D in Futter schadet Hunden

Berlin, 28.03.2019 (PresseBox) – In der EU ist Vitamin D3 als Futtermittelzusatzstoff zugelassen. Er wird den meisten Futtermischungen für Hunde zugesetzt, da dieser Stoff als lebensnotwendig gilt. Zu viel Vitamin D schadet jedoch den Tieren, weshalb Höchstgehalte festgelegt sind.
Maximal 2.000 internationale Einheiten (IE) dürfen pro Kilogramm Futter mit einem Feuchtigkeitsanteil von 12% enthalten sein. Für ausgewachsene Hunde reichen 10IE Vitamin D pro Kilogramm Körpermasse am Tag aus.  Wird der Hund mit dem Vitamin überversorgt, so kann dies zu hohen Kalzium- und Phosphor­gehalten im Blut, Gefäß­verkalkungen, Polyurie, blutigen Durch­fällen und langfristig zu Nierenverkalkungen führen.
Unser Berliner Labor bilacon untersucht routinemäßig Hundefutter bzw. generell Futtermittel auf zahlreiche Nährstoffe – somit auch Vitamin D. Sprechen Sie uns an.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*