Volkswagen – Neue Fahrzeugprojekte vorantreiben – 8./9. Mai 2019

Saarbrücken, 27.03.2019 (PresseBox) – Wie beherrscht man immer mehr neue Fahrzeugprojekte, wenn dabei neben Fahrzeugen mit Verbrenner-Antrieb auch Fahrzeuge mit Elektro- und Hybrid-Antrieb hinzukommen.
Volkswagen – Andreas Jäckel, Leiter Werklogistik, Wolfsburg und Ralf-Peter Idel, Baureihe Kompaktfahrzeuge G2P, Wolfsburg
Logistik im Rahmen neuer Fahrzeugprojekte -Maßnahmen für mehr Produktivität und Reduzierung der Komplexität
Wir gehen davon aus, dass in den nächsten 5 Jahren die Komplexität nicht nur bei den Produkten und Komponenten, sondern auch in den Prozessen bis zum Lieferanten zunehmen wird. Das muss beherrscht werden und jetzt in geeignete Vorgehensweisen einfließen.  
Mehr zum 34. AKJ-Jahreskongresses am 8./9. Mai in Saarbrücken finden Sie auf der Kongress-Website http://www.akjnet.de/akj2019.
Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg ist dabei die Verfügbarkeit von Konzepten, die klare inhaltliche und terminliche Aussagen machen über die Produkte, den Produktmix, die integrierten Komponenten, die Standorte, Lieferanten-Strukturen und Aufbau der Supply-Chain.
Das bedeutet auch, dass die sehr erfolgreich entwickelten Produktbaukästen – wie MQB, MLB und jetzt MEB – noch einmal aufeinander abgestimmt werden müssen. Hier könnte ergänzend ein noch zu entwickelnder MLB (Modularer Logistikbaukasten) integriert werden, mit dem sich standardisierte Prozesskonzepte umsetzen lassen, die vom Produkt bis zum Lieferanten die erforderliche Flexibilität sicherstellen.  
Mit welcher Dynamik diese Entwicklungen bei den verschiedenen Partnern in der Wertschöpfungskette umgesetzt werden, werden wir mit den OEM, Zulieferern und Dienstleistern am 8./9. Mai 2019 intensiv diskutieren.
Der 34. AKJ-Jahreskongresses umfasst Vorträge/Beiträge der Unternehmen
Artengis, BMW, Bosch, Bosch Rexroth, Daimler, Daimler Protics, Festo, Ford, Hager-Group,
Hatz-Motoren, Hella, HFT, htwsaar, Ingenics, PwC, Rhenus Automotive, Schaeffler,
Schaltbau-Gruppe, Schnellecke, SMART, Volkswagen, ZeMA, ZF Friedrichshafen
sowie von weiteren Unternehmen eingebracht und diskutiert werden.
Am 8. Mai starten wir nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden des AKJ Automotive, den Vorstandssprecher der Schaltbau-Gruppe und Vorsitzenden der GfPM, den Ministerpräsidenten Tobias Hans mit den Plenumsbeiträgen von Volkswagen, Bosch und PwC. Die danach folgende   Podiumsdiskussion wird moderiert durch die bekannte Börsenjournalistin Anja Kohl. Danach folgenden dann die Beiträge/Vorträge der oben genannten Unternehmen.
Am 9. Mai schließen wir mit Werksführungen bei Bosch, Hager Group, Schaeffler, SMART, ZF Friedrichshafen und 3 Workshops zum Thema Digitalisierung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*