Girls‘ Day bei den Möglichmachern

Bonn, 21.03.2019 (PresseBox) – Mädchen für technisch orientierte Berufe begeistern: Auch in diesem Jahr ist die Initiative „Die Möglichmacher – Facility Management“ beim Girls‘ Day am 28. März dabei: Die FM-Dienstleister beteiligen sich am Zukunftstag für Mädchen und zeigen, wie spannend die Aufgaben in der Branche sind.
Der Girls‘ Day dient oft als Initialzündung, nach der Teilnehmerinnen ihr Potenzial in vermeintlich untypischen Berufen entdecken und es wagen, sich auf das Abenteuer Technik einzulassen. Mädchen der 5. bis 10. Klassen lernen an dem Aktionstag Ausbildungswege in sogenannten „Männerberufen“ kennen. Ob beispielsweise Mechatronikerin, Industrie-/ Anlagenmechanikerin oder Elektronikerin – die Ausbildungsberufe bei den Möglichmacher-Unternehmen sind so vielfältig wie die Branche selbst.
Workshops, Besichtigungen von Technologiecentern und weitere Mitmach-Aktionen gewähren den jungen Frauen Einblick in den Alltag der Facility Management-Betriebe. Die Organisation und Durchführung des Girls Day übernehmen meist Auszubildende, die über eigene Erfahrungen berichten und bei der Erprobung praktischer Fähigkeiten unterstützen.
Höhepunkt des Girls Day ist oftmals der Besuch einer betreuten Immobilie. Hier lernen die Teilnehmerinnen vor Ort, wie und wo Möglichmacher in den verschiedensten Berufsfeldern hinter den Kulissen am Werk sind und so beispielsweise für einen reibungslosen Betrieb von Shopping-Centern, Bürokomplexen, Flughäfen, Fußballstadien oder Krankenhäusern sorgen.
Über die Initiative:
„Die Möglichmacher – Facility Management“ ist eine Initiative von derzeit 12 führenden FM-Anbietern, getragen von GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V. Ziel ist es, das Image von FM in der Öffentlichkeit zu stärken sowie Nachwuchskräfte und qualifiziertes Fachpersonal für eine Karriere im Facility Management zu interessieren. Die beteiligten Unternehmen beschäftigen insgesamt mehr als 175.000 Mitarbeiter und erzielen am deutschen Markt einen Umsatz von fast 10 Milliarden Euro.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*