Neusten Informationen zur Tesla Powerwall 2

Weißenohe bei Nürnberg, 15.03.2019 (PresseBox) – Das US-amerikanische Unternehmen TESLA steht in vielen Branchen im Mittelpunkt, egal ob in der Automobilbranche oder der Energiebranche. Durch den Auslieferungsstart des neusten E-Autos, dem Tesla Model 3, ist Tesla bereits Anfang des Jahres in aller Munde. Auch im Bereich der Energiebranche ist die Nachfrage nach den Tesla Produkten stetig am Wachsen.
Die TESLA Powerwall 2.0
Den Tesla Batteriespeicher für Solaranlagen gibt es nun bereits fast drei Jahre lang. Eingestiegen ist der US-amerikanische Hersteller mit einer Powerwall 1.0, welche eine nominale Kapazität von „nur“ 6,4 kWh besaß. Ihre Nachfolgerin die Tesla Powerwall 2.0 ist technisch schon ausgereifter als ihre Vorgängerin und mit einem Batteriemodul für eine nutzbare Energie von 13,2 kWh ausgestattet.
Powerwall 2.0 seit Verkaufsstart 2017
Die Nachfrage nach der Powerwall 2.0 war bereits vor Auslieferungsstart sehr hoch. Dadurch wurde der Speicher auch bereits vorm Auslieferungsstart in großen Mengen bestellt. Die Nachfrage nach dem Batteriespeicher sinkt auch knapp 2 Jahre nach Verkaufsstart nicht. Im Gegenteil: Die Nachfrage nach dem Batteriespeicher wird aufgrund des neusten Features, der Notstromfähigkeit, noch weiter wachsen.
Aktuellstes Update: Powerwall 2.0 jetzt mit Notstromfähigkeit
Das neue und verbesserte Gateway der Tesla Powerwall 2 bringt vor allem die langersehnte Funktion der Ersatzstromfähigkeit mit sich. Daher übrigens auch der Name „Backup Gateway“, was so viel wie „Absicherungs-Gateway“ bedeutet. Ersatzstrom ist nicht dasselbe, wie Notstrom. Ersatzstromfähigkeit bedeutet das Gateway kann nach Stromausfall innerhalb von 10 Sekunden auf Ersatzstrom umschalten und den nötigen Strom aus der Powerwall beziehen.
Ihr regionaler Ansprechpartner für Photovoltaik: iKratos Solar- und Energietechnik GmbH, Weißenohe. www.iKratos.de oder 09192 992800

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*