N-TEC rapidCore G4 Serie von DataCore zertifiziert für SANSymphony-V Rel. 10 PSP8

München, 13.03.2019 (PresseBox) – Die Ismaninger Storage Manufaktur N-TEC ist Kooperationspartner im Rahmen des „DataCore Ready“ Programms. Die neueste, vierte Generation der rapidCore Storage Server Familie von N-TEC wurde nun von DataCore für die aktuelle Version SANSymphony V Rel.10 PSP8 zertifiziert.
Die überaus erfolgreiche und von DataCore zertifizierte rapidCore Serie wird standardmäßig mit bereits vorinstallierter SANSymphony-V Software ausgeliefert, ab sofort mit dem aktuellen Release 10 PSP8.Highlight des neuen Releases ist die Dual Mirror Option, mit der die Daten nicht zwischen zwei Knoten gespiegelt werden, sondern auch auf einen dritten. Damit lassen sich die Daten auf bis zu drei Standorte verteilen. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit und hat auch Vorteile bei Wartungsarbeiten, da dadurch immer ein synchroner Datenspiegel und somit 100% Redundanz gewährleistet ist.
rapidCore- Webcast am 02. April:
N-TEC stellt die rapidCore Lösung in einem Webcast am 02. April ausführlich vor. Im Rahmen der Live Demo können Interessenten das System in Aktion erleben.
Infos und Anmeldung unter:
https://www.n-tec.eu/events/webinar-am-02-04-2019/
Größtmögliche Kompatibilität:
Durch die Zertifizierung und das Konzept „Schlüsselfertig aus einer Hand“ garantiert N-TEC größtmögliche Betriebssicherheit und Kompatibilität. Bei diesen Hochleistungssystemen kommt mittlerweile überwiegend Flash Technik zum Einsatz und schnelle NIC bis zu 25/40 GBit oder auch 32G Fibre Channel HBA, um auftretende Latenzen möglichst niedrig zu halten.
Ein großer Vorteil des Konzepts von N-TEC ist, dass der Kunde eine Gesamtlösung erhält und damit auch nur einen Ansprechpartner. „Unsere Kunden schätzen es sehr, sich bei Fragen nur an einen zentralen Ansprechpartner wenden zu müssen, der sich zuverlässig um wirklich alle Belange kümmert, die das System betreffen, also Hardware, Software, den Betrieb und den Service.“ so Sven Meyerhofer, Geschäftsführer bei NTEC.
Die aktuelle, vierte Generation der rapidCore Storage Server basiert auf der Intel Skylake Architektur. Sie kann  bis zu 72 HDD oder SSD Medien verteilt auf drei getrennte Backplanes aufnehmen und bietet mit bis zu 11 PCIe Steckplätzen reichlich Platz für Schnittstellen und Erweiterungen.
Bei der rapidCore Serie hat der Kunde die Wahl zwischen converged und hyperconverged Konfigurationen.
DataCore Partner können die zertifizierten Systeme auch „Hardware only“ beziehen, also ohne Software. Und DataCore Anwendern, die über DataCore Software SLA verfügen, bietet N-TEC die Möglichkeit, ihre alte HW gegen die zertifizierte NTEC Hardware auszutauschen. Gerne unterstützt N-TEC bei der Migration der Daten.
Highlight des neuen SANsymphony Releases ist sicherlich das Dual Mirror Feature, womit es nun auch möglich ist, die Daten von einem auf zwei Storage Knoten zu spiegeln. Bei Wartungsarbeiten oder auch im Fehlerfall bleibt damit immer ein synchroner Spiegel erhalten.
Zum Gesamtkonzept der rapidCore Lösungen gehören zahlreiche Optionen, wie Installation und Inbetriebnahme, Schulungen vor Ort, telefonischer Support und Remote Unterstützung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*