IAQ-Firmentag: Fachkräfte finden auf neuen Wegen

Kaiserslautern, 12.10.2018 (PresseBox) – Die einen suchen Fachkräfte – die anderen eine Zukunft: Regionale Unternehmen und zugewanderte Ingenieurinnen und Ingenieure finden am Mittwoch, 17. Oktober 2018, beim IAQ-Firmentag auf dem Campus Zweibrücken der Hochschule Kaiserslautern zusammen.

Zu dieser Veranstaltung lädt Sie das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst der Hochschule Kaiserslautern herzlich ein. Dabei erfahren Sie:

Warum es sich für unsere Wirtschaft lohnt, in Zeiten des Fachkräftemangels, ausländische Arbeitskräfte zu rekrutieren

Welche Erfahrungen mit erfolgreicher Integration einzelne Firmen bislang gemacht haben.

Was es für die Zugewanderten und Flüchtlinge bedeutet, in Deutschland in ihren Berufen arbeiten zu können, statt, wie bislang immer noch zu häufig, als Aushilfskräfte.

Gesprächspartner aus der Wirtschaft, der Hochschule sowie die Zugewanderten selber geben Ihnen gerne Antworten auf Ihre Fragen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Ingenieurwissenschaftlichen abschlussorientierten Qualifizierung (IAQ)“ an der Hochschule Kaiserslautern statt. Seit 2016 bildet das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst in diesem Programm Zugewanderte weiter und unterstützt sie beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt. Nach zwei Jahren kann eine positive Bilanz gezogen werden: „85 Prozent unserer Absolventinnen und Absolventen ist unmittelbar nach der Qualifizierung der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt gelungen“, sagt Projektleiterin Silke Weber.

Die Ingenieurwissenschaftliche Qualifizierung“ (IAQ) an der Hochschule Kaiserslautern wird im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) finanziert. Das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst der Hochschule Kaiserslautern ist mit dem Qualifizierungsangebot Partner im IQ-Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz.

Veranstaltungsdaten: Mittwoch, 17. Oktober 2018, ab 15:30 Uhr, Hochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken, Gebäude B, Foyer des Audimax, Amerikastr. 1, 66482 Zweibrücken.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*