Flottenausbau: emmy und Green City AG erobern weitere Münchner Stadtteile

München, 10.10.2018 (PresseBox) – Goldener Herbst für Rollerfahrer in München: Die Green City AG und emmy stocken die E-Roller-Sharing-Flotte in der Isarmetropole auf und erweitern das Geschäftsgebiet. Insgesamt 275 emmys flitzen jetzt durch Münchens Straßen. Seit Anfang Oktober können auch erstmals in Neuhausen-Nymphenburg, Bogenhausen und Sendling die roten E-Schwalben entliehen werden. Der Grund für den Ausbau-Schub in München: Die Crowdfinanzierung, die bis zu 450 E-Roller im Sharing-System in die Stadt bringen soll, nähert sich mit großen Schritten der 1-Millionen-Euro-Marke.

Mehr als 22.000 angemeldete Nutzer, knapp 800 Roller-Fahrten am Tag und über 400.000 gefahrene Kilometer insgesamt – das ist die Bilanz für die erste emmy-Saison in der Isarmetropole. „München hat uns überwältigt“, sagt emmy-Gründer Valerian Seither aus Berlin „Unsere Roller wurden regelrecht überrannt, die Akzeptanz ist riesig. Deswegen freuen wir uns, dass wir jetzt Flotte und Geschäftsgebiet weiter ausbauen können, um all den Nutzern auch gerecht zu werden“. Vor gut einem Jahr hat das Joint Venture aus dem Berliner Sharing-Anbieter emmy und dem Verkehrs- und Energiewendeunternehmen Green City AG die ersten 50 E-Roller im Sharing-Verbund auf die Münchner Straße gebracht. Seit diesem Frühjahr stockt das Unternehmen die Rollerflotte nun sukzessive auf und erweitert das Geschäftsgebiet. Inzwischen sausen 275 Roller durch Münchens Straßen. Das Geschäftsgebiet wurde nochmals um 15 km² in Richtung Neuhausen-Nymphenburg, Bogenhausen und Sendling erweitert und umfasst inzwischen 45 km². Das entspricht einer emmy-Dichte von sechs Rollern pro Quadratkilometer. „Diesen Meilenstein für die lokale Mobilitätslandschaft verdanken wir den unzähligen Crowd-Investoren,“ so Green City AG-Vorstand Jens Mühlhaus. Seit Ende März dieses Jahres haben Anleger die Möglichkeit, den Ausbau der Roller-Flotte in München im Rahmen eines Crowdinvestings zu unterstützen. Mehr als 850.000 Euro wurden bereits für die Erweiterung des Roller-Sharings investiert. „Mit unserer geringen Einstiegssumme von 250 Euro fühlen sich nicht nur Menschen angesprochen, die nach einer lukrativen Geldanlage suchen, sondern auch all diejenigen, die in einer sauberen, leisen und verkehrsarmen Stadt leben wollen,“ erklärt Mühlhaus weiter.

Crowdfinanzierung für mehr E-Roller in München

Bis maximal 10.000 Euro kann jeder unter www.greencity-crowd.de seinen Beitrag für die Verkehrswende in München leisten und in das Sharing-Konzept investieren. Im Gegensatz zu einer Spende handelt es sich beim Crowdinvesting um ein Nachrangdarlehen mit festen Konditionen: Die Laufzeit beträgt fünf Jahre – bereits nach drei Jahren startet die Rückzahlung – bei einer Verzinsung von bis zu 4,25 Prozent. Mehr als 350 Anleger haben bereits dafür gesorgt, dass die Münchner Rollerflotte auf 275 Elektroroller aufgestockt werden konnte. Um das Geschäftsgebiet und die Anzahl der emmys zu vergrößern, fehlen noch knapp 650.000 Euro. „emmy ist aus der Münchner Verkehrslandschaft nicht mehr wegzudenken. Jetzt ist es an der Zeit, dass es durch einen konsequenten Ausbau eine echte Mobilitätsalternative für die Stadt wird.“, so Mühlhaus.

Grünstrom von Green City im Tank

In München kommt das Remake des DDR-Kultrollers Schwalbe zum Einsatz. Sie beschleunigen mit einem 4 kW Elektromotor von 0 auf 45 km/h in 5 Sekunden. Die beiden Lithium-Ionen-Akkus sorgen für mehr als 100 km Reichweite – mehr als genug, um im Stadtgebiet grenzenlos mobil zu sein. Da „abgasfrei“ nicht gleich „emissionsfrei“ bedeutet, werden die Elektro-Schwalben mit 100 Prozent Ökostrom von Green City betankt.

Mehr Informationen unter www.greencity-crowd.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*