Neu: Liberalisierung der Registrierungsbedingungen bei den ie-Domains

Koeln, 24.03.2018 (PresseBox) – Die Liberalisierung der Registrierungsbedingungen der ie-Domains ermöglicht es Firmen und Einzelpersonen eine Vielzahl von ie-Domains zu registrieren, die vorher als unzulässig galten, z.B. auch Spitz- und Phantasienamen.

Die ie-Domains sind bekanntlich die Domains von Irland.

Die ideale Voraussetzung, um eine ie-domain zu bekommen, ist eine registrierte Firma auf der grünen Insel.

Alle Bewerber für eine ie-domain, die nicht in den 32 counties von Irland ihren Sitz haben, müssen eine wirkliche und substantiierte Beziehung zu Irland nachweisen, mit Ausnahme der Bewerber, die eine anerkannte Handelsmarke vorweisen können.

Seit 21ö März 2018 müssen die ie-Domains des Bewerbers nicht mehr den Firmennamen reflektieren oder eine Abkürzung von ihm sein. Es reicht, wenn eine Beziehung zu Irland nachgewiesen wird. Dann kann grundsätzlich jeder freie Name gewählt werden.

Es ist auch eine Domainregistrierung aufgrund einer europäischen, US- oder irischen Handelsmarke möglich. Erfahrungen zeigen,daß die ie-domain nicht exakt mit dem geschützten Markennamen übereinstimmen muß.

Interessenten, die die Bedingungen der ie-Domains nicht erfüllen, könnten die Irish-Domains als eine Alternative wählen.

Hans-Peter Oswald

http://www.domainregistry.de/ie-domains.html

http://www.domainregistry.de/irish-domains.html

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*