Workshop: Frugale Innovation

Hamburg, 07.09.2017 (PresseBox) – Frugal leitet sich vom lateinischen Wort «frugalis» ab und bedeutet so viel wie sparsam, einfach und nützlich. Frugale Innovation ist einer der wesentlichen Antriebsmotoren für Innovation in schnell wachsenden Entwicklungsländern wie China und Indien – und kann damit nicht länger in Deutschland ignoriert werden.

Deutsche Unternehmen zeichnen sich meist durch hohe Produktqualität und innovatives Engineering aus. Damit positionieren sie sich typischerweise in einem profitablen aber engen Hochpreissegment. Vermehrt erkennen hiesige Unternehmen, dass ihre Produkte zu komplex, teuer, funktional überfrachtet, quasi «over-engineered» oder nicht langlebig genug sind. In der Fachpresse und in Wirtschaftsmagazinen wird seit einiger Zeit ein interessanter Diskurs zu diesem Themenkomplex geführt, und es gibt Unternehmen, die diese Herausforderungen erfolgreich umgesetzt haben.

Frugale Innovation ist demnach eine Möglichkeit, den heimischen Absatzmarkt mittel- bis langfristig zu erhalten, und die eigene Position in Entwicklungsländern zu verstärken. Aber wie mache ich es richtig? Wie kann ich außerdem die Komplexität in meiner Entwicklungsmethode und in meinem Entwicklungsprozess reduzieren?

Der OAV hat deshalb dieses Thema auf seine Agenda gesetzt. In dem Workshop erläutern wir den Ansatz genauer, analysieren Best-Practice-Beispiele und diskutieren die Anwendung auf die Produktentwicklung in Kleingruppen. Wir besprechen Strategien, Werkzeuge und kritische Erfolgsfaktoren zur Einführung der Methode in das Unternehmen. Sie lernen ein praxisbezogenes Vorgehen zu frugaler Innovation kennen und können in Zukunft besser entscheiden, welche Innovationspfade sich für Ihr Unternehmen anbieten.

Deshalb laden wir Sie heute nochmals ein, unseren Workshop durch Ihre Teilnahme zu bereichern. Teilen Sie mit uns Ihre Erfahrungen, stellen Sie ihre Fragen und lassen Sie uns gemeinsam diskutieren und dazulernen.

REFERENTEN  

Dr. Max von Zedtwitz

Professor an der Kaunas University of Technology und der Tongji Universität und Direktor des GLORAD Centers for Global R&D and Innovation mit zusätzlichen Standorten im Silicon Valley, Sao Paulo, Heilbronn und Moskau.

Clemens von Reyher

Vertritt als selbstständiger Berater GLORAD aus den USA und die BGW AG aus der Schweiz. Er ist Experte für den Aufbau von Vertriebsorganisationen und berät Unternehmen in der Geschäftsentwicklung in Asien und Lateinamerika. Er war viele Jahre für die EDAG AG als Projektleiter und als Key-Account-Manager im Automotive und Rail Bereich tätig und verantwortete zuletzt für die Hübner GmbH & Co. KG das internationale Business Development mit langjährigem Aufenthalt in Asien.

TERMIN  

Der eintägige Workshop findet an mehreren Standorten statt:

Düsseldorf, 11. Oktober 2017

Mannheim, 13. Oktober 2017

Stuttgart, 16. Oktober 2017

München, 18. Oktober 2017

Hamburg, 20. Oktober 2017

ANMELDUNG  

Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie über die Verlinkungen der Termine.

Für OAV-Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 650€, für Nicht-Mitglieder 1.030€.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*