Blackbox BIM? Brandneue Studie verrät, wie die Nutzer ticken

Düsseldorf, 30.08.2017 (PresseBox) – Die neue Marktstudie rund um das Thema Bauen mit BIM ist erschienen – und damit eine umfassende Untersuchung zur aktuellen und zukünftigen Nutzung von Building Information Modeling bei mittleren und großen Planungs- und Verarbeitungsbetrieben in Deutschland. Für diese Studie haben wir insgesamt über 300 Interviews mit Architekturfirmen, Ingenieurbüros, Bau-und Installationsunternehmen geführt.

Folgende aktuelle Marktforschungsergebnisse können Sie u.a. in dieser Studie erwarten:

-Bekanntheit und Nutzen: Alle rund 300 befragten großen Planer- und Baufirmen kennen BIM – nur noch nicht jedes Unternehmen arbeitet jetzt schon mit dieser Technologie. Fast jedes zweite BIM-nutzende Unternehmen hat erst vor 2 Jahren BIM eingeführt – vor allem, um sich in Zukunft Wettbewerbsvorteile zu sichern. Aktuell wird BIM größtenteils für 3D-Visualisierung oder als Basis für 2D-Entwürfe verwendet. Doch auch die Mengenplanung spielt schon eine nennenswerte Rolle.

-Vor und Nachteile von BIM: Die BIM-Praxis wirkt sich laut Nutzererfahrungen vor allem positiv auf die Effizienz der Arbeitsvorbereitung, der Kalkulation, der Bauausführung und der Objektbetreuung aus.  Auch die Zusammenarbeit mit anderen Projektparteien verbessert sich. Als größte Hemmnisse für die Einführung von BIM in Deutschland sehen die Befragten vor allem den immensen Investitions- und Schulungsaufwand.

-Informationskanäle und BIM Software: Die wichtigsten Informationskanäle zum Thema BIM sind aus Sicht der Befragten vor allem Informationen der Softwarehersteller – gedruckt wie online. Die Webseiten der Baumaterialindustrie folgen mit deutlichem Abstand, doch noch vor Suchmaschinen wie Google. Per Google-Suche und auf den Webseiten der Hersteller wird vor allem nach bestimmten BIM-Modellen oder Informationen zu konkreten Produkten gesucht, zu denen ein Modell benötigt wird.  

-Trends und Entwicklungen bei BIM: Die allgemeinkompatible IFC-Lösung haben Ingenieure und Verarbeiter besonders präsent vor Augen. Die Architekten gelten als die Berufsgruppe, die die Verbreitung von BIM am meisten vorantreiben. In Bezug auf die Vorteile, die ein „Umstieg auf BIM“ für die deutsche Baubranche mit sich bringen würde, sind sich die Befragten weitgehend einig.

-CAD, AVA und Baukalkulation in BIM: Die befragten Architekten und Ingenieure verwenden vor allem CAD von Autodesk, Nemetschek und Graphisoft im BIM-Prozess. Auch die Integration von AVA in BIM ist mittlerweile Usus. Verarbeiter unter den BIM-Nutzern arbeiten im BIM-Prozess mehrheitlich auch mit Software für Baukalkulation.

Mehr Informationen finden Sie hier im Factsheet zur Studie.

Wenn Sie eine Leseprobe erhalten oder den Fragebogen zur Studie einsehen möchten stehe ich Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung.

Um den BIM Monitor 2017 zum Preis von 1.799 € zzgl.- MwSt. zu bestellen, schicken Sie mir einfach eine E-Mail an packwitz@bauinfoconsult.de unter Angabe Ihrer Rechnungsadresse.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*