Wirecard – Wachstum voraus

London, 26.08.2017 (PresseBox) – Wirecard (ISIN: DE0007472060, WKN: 747206, Ticker-Symbol: WDI, Nasdaq OTC-Symbol: WRCDF) wächst und wächst. Auch im abgelaufenen Quartal stieg der Umsatz und der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (‚EBITDA’) wieder stark an, und schlug sogar die Analystenerwartungen. Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 41,1 % auf 340,6 Millionen EUR. Auch das EBITDA verbesserte sich mit 95,2 Millionen EUR um 35,3 %. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern beläuft sich auf Halbjahresbasis mit 104,5 Millionen EUR um 35,8 % über dem Vorjahresniveau. Das Transaktionsvolumen über Wirecards-Plattformen stieg in den ersten sechs Monaten um 38,2 % auf 37,9 Milliarden EUR an. Als Grund für die gute Unternehmensentwicklung führen die Analysten den immer schneller fortschreitenden Trend zum Onlinebezahlen an. Auch das starke US-Geschäft mache mittlerweile einen erheblichen Teil des Gewinns aus.

Aufgrund des rasanten organischen Wachstums hat das Unternehmen die Prognose für das laufende Geschäftsjahr sogar nach oben revidiert. Demnach soll das EBITDA Ende dieses Jahres bei 392 Millionen bis 406 Millionen Euro liegen. Zuvor wurde ein Ziel von 382 Millionen bis 400 Millionen Euro ausgegeben. Auch für das zweite Halbjahr erwartet der TecDax Konzern eine weiter starke Geschäftsentwicklung.

Die Experten der Börse am Sonntag haben die Aktie des Anbieters von Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr unter die Lupe genommen. Ihrer Meinung nach gehört der Aschheimer Online-Zahlungsabwickler zurzeit zu den Gewinnern unter den deutschen Aktien.

Der anhaltende Onlineshopping-Boom, sowie strategische Zukäufe seien bei Wirecard mittlerweile Programm und ließe sich auch am Aktienkurs des Unternehmens ablesen, der sich seit März rasant nach oben entwickelt hätte. Derzeit kämpft das Unternehmen mit einem Allzeithoch nach dem nächsten und hat die 70,- € Marke ins Visier genommen, was einen Zugewinn seit Januar 2017 von rund 67 % entspricht.

Ein mittlerweile wichtiger Markt für das Unternehmen sei auch der US-Markt, auf den man sich verstärkt fokussieren möchte, den man mit dem Zukauf des Kreditkartenakzeptanz-Geschäfts des amerikanischen Finanzhauses Citigroup im vergangenen Jahr erschlossen habe. Weiter stellten die Experten fest, dass Wirecard keineswegs nur in Deutschland und den USA gut aufgestellt ist. Denn seit März 2017 gehöre dem bayerischen TecDAX-Konzern auch das Citigroup Prepaidkarten-Geschäft in elf Ländern im asiatisch-pazifischen Raum. Wirecard erhoffe sich durch die Erschließung der Schwellenländer-Märkte einen zusätzlichen jährlichen Gewinn von bis zu 20 Millionen EUR, der aufgrund der wachsenden Kaufkraft sowie der großen Onlineaffinität der Mittelschicht in diesen Ländern erzielt werden soll.

Bei solch glänzendes Aussichten und Zahlen sei es kaum verwunderlich, dass Analysten dem Finanzdienstleister eine durchweg positive Performance voraussagen. So hat die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs das Kursziel schon vor der Bekanntgabe der endgültigen Quartalszahlen von 78,- auf 82,- Euro angehoben und dem Wertpapier eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen. Zudem erteilten die Analysten der Aktie sogar einen der heißbegehrten Plätze auf ihrer ‚Conviction Buy List’, eine Ehre, die nur Aktien mit dem größten Zukunftspotenzial zuteilwerde. Ebenfalls Aufmerksamkeit bekommt die Branche durch den Starinvestor Warren Buffet, der in letzter Zeit verstärkt in die Kreditkartenbranche investiert.

Das Fazit der Euro am Sonntag Analyse vom 19.08.2017 ist: Dank dem nach wie vor boomendem Online-Handel und der steigenden Beliebtheit des bargeldlosen Bezahlens ist bei Wirecard noch ordentlich Luft nach oben. Auch in der Erschließung des Schwellenländermarktes scheine deutliches Zukunftspotenzial zu liegen. Deswegen, zählen die Wirecard-Aktien zu den Gewinnern des deutschen Aktienmarktes und gelten als klares Sommer-Schnäppchen für Anleger, so die Experten der Börse am Sonntag.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*