Mehr Kapazität, höhere Performance – ORBIT implementiert bei motiondrive neues Storage-System für fotobuch.de

Bonn, 02.08.2017 (PresseBox) – Seit über 12 Jahren ist fotobuch.de europaweit führend in der Produktion individuell gestalteter Fotobücher. Jeden Tag gehen hunderte Bestellungen ein. In der Vorweihnachtszeit werden täglich sogar weit über 15.000 Fotobücher und Fotokalender bestellt. Dann sind die 350 Server im Rechenzentrum von motiondrive rund um die Uhr beschäftigt mit der Datenverarbeitung für fotobuch.de.

Um die steigenden Auftragszahlen von fotobuch.de zu bewältigen, benötigte motiondrive eine neue Storage-Lösung mit erweiterten Speicherkapazitäten und einer verbesserten Performance. Andreas Riebl, Head of Datacenter motiondrive AG, entdeckte die All-Flash-Array-Systeme von Pure Storage und den Partner ORBIT. Er nutzte das Angebot, das neue Storage-System 4 Wochen kostenlos zu testen. Dieser Test verlief unter realen Bedingungen so erfolgreich, dass Riebl die Aufnahme des Live-Betriebs sogar während des Saisongeschäfts riskierte: „Wie erwartet, erfolgte die Migration der Server auf das neue Storage ohne Downtime, Ausfälle oder andere Störungen.“

Seitdem profitieren motiondrive und fotobuch.de von der hohen Verfügbarkeit und Performance des neuen Systems von Pure Storage. Andreas Riebl: „Der Reboot eines virtuellen Servers dauert nur knapp 10 Sekunden. Dadurch sind die Folgen für bereitgestellte Services auf ein Minimum reduziert.“ Das System integriert sich nahtlos in die virtuelle Umgebung und lässt sich einfach bedienen. Schon nach einer kurzen Einführung der Benutzeroberflächen konnten die Mitarbeiter die Verwaltung selbstständig übernehmen.

Für Andreas Riebl und sein Team war dies die erste Zusammenarbeit mit ORBIT und Pure Storage: „Alles hat wunderbar funktioniert und wir sind sehr zufrieden mit der Abwicklung. Die Umsetzung war vorbildlich. Alle Fragen wurden schnell beantwortet. Besonders gefallen haben mir die sehr enge Zusammenarbeit zwischen ORBIT und Pure Storage sowie der lockere Umgang.“

Nach mehreren Monaten Erfahrung mit dem neuen Storage-System zieht Riebl das Fazit: „Der Produktiv-Betrieb zeigt, dass wir uns für das richtige System entschieden haben: Performance-Engpässe sind Geschichte und im täglichen Umgang mit virtuellen Maschinen konnte so viel Zeit eingespart werden, dass sich die Anschaffung bereits mehrfach gelohnt hat.“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*